Mitmachen

Module_Left

ENDO Verein e.V.

Wer wir sind, was wir tun, unser Antrieb und unsere Aufgaben. Wir informieren Sie gerne.

Module_Middle

Erfahrungsberichte

Ehemalige Patienten und Mitglieder erzählen, warum der Endo Verein für sie persönlich wertvoll und wichtig ist.

Unterstützen Sie uns!

Unsere Forschungen und gemeinnützige Arbeit werden durch Ihre Spende erst möglich.

Jetzt spenden

 

Mitglied werden.

€ 65,- pro Person Jahresbeitrag.

Jetzt beitreten

 

 

Weihnachtsspendenprojekt 2014:

 

Analyse von explantierten orthopädischen Prothesen

 

Laufzeit: Januar 2015 bis Dezember 2016

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir möchten exemplarisch mit spezifischer Fragestellung die seit den 70er-Jahren in der ENDO-Klinik explantierten Gelenke in Kooperation mit dem renommierten Stanmore Institute in London einer genauen wissenschaftlichen Untersuchung unterziehen. Im Rahmen dieser geplanten Forschungsarbeit soll gezeigt werden, inwieweit die seit den 70er-Jahren verwendeten Polyethylen-Teile, die zur Dämpfung in den Gelenken verwendet werden, optimiert werden können. Hierbei werden vor allem Implantate untersucht, die längere Zeit eingesetzt waren.

 

Neben makroskopischen Analysen auf Abrieb, Kratzer oder Fehlbelastungen sowie zum Teil auch Brüche dieser Plastikkomponenten werden auch hochauflösende Mikroskope und hochentwickelte Messeinrichtungen zum Einsatz kommen. Dabei handelt es sich um Mikroröntgengeräte oder Abtastungen der Oberfläche mittels eines Lasers. Diese Geräte müssen aber zum Teil noch beschafft werden.

 

Ziel dieser Forschungsarbeit

Wir gehen davon aus, dass wir aufgrund der Ergebnisse in der Lage sind, die Verwendung der Polyethylene im Hinblick auf ihre Langlebigkeit in den künstlichen Gelenken bewerten zu können. Darüber hinaus können wir mit dieser Untersuchung beurteilen, welche Minimaldicke solche Polyethylene überhaupt haben müssen, um eine Langlebigkeit zu garantieren. Hersteller solcher künstlichen Gelenke nennen hier die unterschiedlichsten Angaben, die jedoch meistens nur aus Simulationen resultieren, die in Laboren durchgeführt werden, meistens vor der Zertifi zierung, also Marktreife, solcher Implantate. Unsere Forschungsarbeit könnte hier eine wichtige Lücke zur Praxis schließen.

 

 

Wir würden uns über eine Zuwendung von Ihnen sehr freuen.

 

 

 

Flyer "Fehlerursache braucht Forschung"

Download PDF (250 KB)