Mitmachen

Module_Left

ENDO Verein e.V.

Wer wir sind, was wir tun, unser Antrieb und unsere Aufgaben. Wir informieren Sie gerne.

Module_Middle

Erfahrungsberichte

Ehemalige Patienten und Mitglieder erzählen, warum der Endo Verein für sie persönlich wertvoll und wichtig ist.

Unterstützen Sie uns!

Unsere Forschungen und gemeinnützige Arbeit werden durch Ihre Spende erst möglich.

Jetzt spenden

 

Mitglied werden.

€ 65,- pro Person Jahresbeitrag.

Jetzt beitreten

 

 

Weihnachtsspendenprojekt 2010

 

Prothesenmuseum - Ein Archiv für Ärzte und Patienten


prothesenmuseum-titelSehr geehrte Damen und Herren,
 

die Geschichte der Endoprothetik ist untrennbar verbunden mit dem Namen des deutschen Chirurgen Themistocles Gluck. Er entwickelte schon um 1890 die ersten Endoprothesen aus Elfenbein und implantierte diese auch. Er ist damit der erste Chirurg, der jemals eine Gelenkendoprothese eingesetzt hat. Aufgrund der fehlenden Asepsis sind diese Versuche zwar wegen der entstehenden Infektionen gescheitert; aber das Prinzip der Endoprothetik nimmt von hier seinen Ausgang. Erst fünfzig Jahre später wird die Idee der Endoprothetik ganz langsam wieder aufgegriffen. Diese Implantate aus den fünfziger Jahren des 20. Jahrhundert sind prinzipiell den Elfenbeinprothesen von Gluck gar nicht unähnlich, aber aus anderen Werkstoffen gefertigt.

 

Erst nach der bahnbrechenden Idee von Sir John Charnley, Polymethylmetacrylat, den sogenannten Knochenzement, zur Verankerung der Endoprothesen zu verwenden, begann die umfangreiche Entwicklung verschiedener Gelenkprothesen und der Siegeszug der Endoprothetik.
 

Prof. Dr. Hans Wilhelm Buchholz, der Gründer der ENDO-Klinik, begann schon zu seiner Zeit im Allgemeinen Krankenhaus St. Georg in den frühen 60iger Jahren nach einem Aufenthalt bei Charnley ebenfalls endoprothetisch zu arbeiten. Zusammen mit Herrn Dr. Eckart Engelbrecht hat er Prothesen für alle großen Gelenke des menschlichen Körpers entwickelt und zusammen mit seinen Mitarbeitern in sehr hohen Stückzahlen eingesetzt. Es ist nicht übertrieben, Buchholz als Nestor der deutschen Endoprothetik hervorzuheben.
 

Seit der Gründung der ENDO-Klinik 1976 sind zehntausende von Operationen durchgeführt worden, darunter auch viele Austauschoperationen. Alle bei diesen Eingriffen explantierten Prothesen sind archiviert worden. Immer wieder haben wir diskutiert, wie man die Explantate nutzbringend analysieren könnte. Wir glauben jetzt eine sehr gute Antwort auf diese Frage gefunden zu haben.
 

Die seit 1976 bis zum heutigen Tage gesammelten Prothesen repräsentieren praktisch die gesamte Geschichte der Endoprothetik. In keinem anderen Krankenhaus der Welt liegt ein solcher Schatz und wartet darauf gehoben zu werden. Wir beabsichtigen deshalb, mittels der Prothesen die Geschichte der Endoprothetik zu dokumentieren, zu analysieren und schließlich in Form einer ständigen Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Prothesenmuseum soll Patienten und Ärzten anschaulich die verschiedenen technischen Entwicklungsstufen verdeutlichen. Es wird in der neuen ENDO-Klinik seinen Platz finden. Darüber hinaus sind Leihgaben an das neu geschaffene Medizinhistorische Museum am UK Eppendorf denkbar. Zusätzlich ist auch eine Dokumentation in Buchform geplant.
 

Dafür sind umfangreiche Arbeiten erforderlich. Zunächst müssen die Prothesen gesichtet und eine Auswahl getroffen werden. Die Prothesen müssen identifiziert, sortiert, aufbereitet und analysiert werden. So können sowohl Fortschritte im Design als auch in der Materialkunde aufgezeigt werden. Es wird auch deutlich werden, dass manch alte Idee nach Jahrzehnten als wieder neu verkauft wird.